Mit seinem reflektierten Spiel, das nicht auf äußeren Effekt, sondern auf Klang, Struktur, Emotion setzt, löste der Bratschen Virtuose wahre Beifallsstürme aus
— Badische Zeitung
 

Lech Antonio Uszynski zählt durch sein Ausdrucksstarkes und Leidenschaftliches Spiel zu den vielversprechendsten Bratschisten seiner Generation. Er gastierte als Solist und Kammermusiker in Konzertsälen wie der Elbphilharmonie Hamburg, dem Konzerthaus Berlin, der Liederhalle Stuttgart, der Laieszhalle Hamburg, dem Herkulessaal München, der Stettiner Philharmonie, der Tonhalle Zürich, dem Konzerthaus Wien, dem Théâtre des Champs-Élysées, dem NCPA Beijing, der Kioi Hall Tokio und weiteren Sälen. Kammermusik ist in seinem Musikschaffen eine seiner größten Leidenschaften. Lech Antonio ist Bratschist im Stradivari-Quartett mit welchem er auf internationalen Konzertbühnen in Europa, Asien und Amerika Erfolge feiert.

Im Juni 2011 hat Lech Antonio für EMI Classics die Streichquartette „Different Trains“  & „Triple Quartet“ von Steve Reich aufgenommen. 2015 erschien die Aufnahme des Stradivari Quartetts mit Mozarts „Preußischen Quartetten“ auf dem Markt. Ende 2017 erscheint die kürzlich aufgenommene CD mit den 3 Streichquartetten von R. Schumann bei Sony Classical (Schweiz). Mitte 2018 wird seine neuste Solo-CD „Progetto Gibson“ welche er gemeinsam mit dem Pianisten Andriy Dragan in der Warschauer Philharmonie aufgenommen hat veröffentlicht. Er gibt regelmäßig Solo- und Kammermusikkonzerte in der Schweiz und im Ausland und gastiert bei internationalen Festivals wie dem Schleswig-Holstein-Musikfestival, dem Rheingau Festival, dem Kissinger Sommer, den Interlaken Classics und vielen mehr.  Als Kammermusikpartner arbeitet er mit Künstlern wie Vilde Frang, Lars Vogt, Antoine Tamestit, Dmitri Siktovetsky, Thomas Demenga, Ingolf Turban Maximilian Hornung, Mayuko Kamio, Zakhar Bron, Julian Rachlin, Eric le Sage, Gerard Wyss, Christian Poltera und weiteren zusammen. Er wird regelmässig als Gast-Dozent an Festivals und Meisterkurse eingeladen.

Lech Antonio Uszynski wurde 1986 als Sohn einer polnischen Musikerfamilie in Padova (Italien) geboren und wuchs seit 1987 in der Schweiz auf. Sein Studium begann er bei Prof. Ana Chumachenco an der ZhdK in Zürich und setzte dieses bei Prof. Zakhar Bron fort, wo er 2007 seinen Master mit Auszeichnung erlangte. Er schloss auch einen Master mit Auszeichnung in Kammermusik bei Prof. Gerard Wyss an der Musikakademie Basel ab.  Auf der Bratsche erhielt er wichtige musikalische Impulse von Maestro Rudolf Barshai und schloss sein Studium mit einem Pädagogik Master bei Prof. Michel Rouilly an der ZHdK ab. Lech Antonio ist Preisträger zahlreicher nationaler wie auch internationaler Förderpreise und Wettbewerbe.

Lech Antonio spielte von 2010-2017 auf der berühmten Antonio Stradivari Viola „Gibson“, Cremona 1734 aus der Sammlung der Stradivari Stiftung Habisreutinger. Ab 2017 konzertiert er auf einer der drei verbleibenden Violen des Meisters Hendrick Willems aus dem Jahr 1690, Gent. Lech Antonio ist Thomastik-Infeld Exclusive Artist.